Rising Star: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Debuetpedia
 
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
==Allgemeines==
 
==Allgemeines==
Die Tiara wurde von der Designerin und Architektin Marie Boltenstern entworfen. Marie Boldtenstern war Debütantin am 50. Wiener Opernball im Jahr 2006. Boltensterns Vater Sven debütierte 1956 am Opernball.
+
Die Tiara wurde von der Designerin und Architektin Marie Boltenstern entworfen.  
  
 
Boltensterns Inspiration für die Tiara waren aufgehende Blüten. "Im Mittelteil des Diadems bilden drei Kristalle im Navette-Schliff eine Blume, die sich symbolisch öffnet. Davon ausgehend runden die graduell angeordneten Kristalle das Stück harmonisch ab." Auf formgebende Substrukturen wurde von Boltenstern bewusst verzichtet, damit die Kristalle für sich wirken können.<ref>[https://www.maxima.at/2016/01/19/marie-boltenstern-designt-swarovski-tiara/] Maxima. Abgerufen am 20. Jänner 2016.</ref>  
 
Boltensterns Inspiration für die Tiara waren aufgehende Blüten. "Im Mittelteil des Diadems bilden drei Kristalle im Navette-Schliff eine Blume, die sich symbolisch öffnet. Davon ausgehend runden die graduell angeordneten Kristalle das Stück harmonisch ab." Auf formgebende Substrukturen wurde von Boltenstern bewusst verzichtet, damit die Kristalle für sich wirken können.<ref>[https://www.maxima.at/2016/01/19/marie-boltenstern-designt-swarovski-tiara/] Maxima. Abgerufen am 20. Jänner 2016.</ref>  
  
 
+
==Persönliches==
 +
Marie Boldtenstern war Debütantin am 50. Wiener Opernball im Jahr 2006. Boltensterns Vater Sven debütierte 1956 am Opernball.
  
 
=== Einzelnachweise ===
 
=== Einzelnachweise ===

Aktuelle Version vom 22. Februar 2020, 21:12 Uhr

Opernballtiara 2016.jpg

Das Opernball-Krönchen aus dem Jahr 2016 ist kein traditionelles Krönchen, sondern eine Tiara und trägt den Namen Rising Star.

Allgemeines

Die Tiara wurde von der Designerin und Architektin Marie Boltenstern entworfen.

Boltensterns Inspiration für die Tiara waren aufgehende Blüten. "Im Mittelteil des Diadems bilden drei Kristalle im Navette-Schliff eine Blume, die sich symbolisch öffnet. Davon ausgehend runden die graduell angeordneten Kristalle das Stück harmonisch ab." Auf formgebende Substrukturen wurde von Boltenstern bewusst verzichtet, damit die Kristalle für sich wirken können.[1]

Persönliches

Marie Boldtenstern war Debütantin am 50. Wiener Opernball im Jahr 2006. Boltensterns Vater Sven debütierte 1956 am Opernball.

Einzelnachweise

  1. [1] Maxima. Abgerufen am 20. Jänner 2016.