Christl Schönfeldt

(Weitergeleitet von Christl Gräfin Schönfeldt)

Christl Schönfeldt (geborene Arnold) (*29. April 1916 in Wien, † 30. Dezember 2013 ebenda) war promovierte Musikwissenschaftlerin und von 1956 bis 1980 Organisatorin des Wiener Opernballs.

Lebenslauf

Nach Absolvierung ihres Studiums der Anglistik, klassischen Philologie und Musikwissenschaft an der Universität Wien 1940, arbeitete Schönfeldt als Sekretärin im wissenschaftlichen Bereich, und wurde nach Kriegsende schließlich freie Mitarbeiterin der RAVAG (Radio Verkehrs AG, der Vorläufer des ORF). Ab 1946 wurde Schönfeldt von Ernst Haeusserman zum Sender "Rot-Weiss-Rot" geholt, wo sie das Musikstudio Wien aufbaute. Im Jahr 1947 heiratete sie ihren Arbeitskollegen, den damaligen Nachrichtensprecher von Rot-Weiss-Rot, Carl Graf Schönfeldt, der unter dem Pseudonym Rudolf Hornegg auftrat.

Christl Schönfeldt wirkte bei zahlreichen Kultur- und Musiksendungen mit, die ihre Popularität im Publikum steigerten. Gemeinsam mit Kammerschauspielerin Hilde Wagener gründete sie den Verein „Künstler helfen Künstler“, dessen Vorstandsmitglied, Vizepräsidentin und Präsidentin sie lange war.

1955 engagierte Karl Böhm, damals Direktor der Wiener Staatsoper, Christl Schönfeldt als seine persönliche Referentin. Zu ihren Aufgabenbereichen zählte unter anderem die Organisation des ersten Wiener Opernballs nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1956.

Nach dem Ende ihrer Tätigkeit als Opernball-Organisatorin verbreitete Schönfeldt die Idee des Opernballs auf der ganzen Welt. In den Jahren 1982 und 1983 organisierte sie den Opernball in der Alten Oper Frankfurt und wurde 1986 von Zubin Mehta ersucht, ihm bei den Vorbereitungen für einen New Yorker Philharmoniker Ball zu helfen.

Noch 2012 besuchte Christl Schönfeldt den Wiener Opernball.

Nach ihrem Tod am 30. Dezember 2013 in ihrer Wohnung, wurde Schönfeldt am 07. Jänner 2014 am Grinzinger Friedhof (Gruppe 29, Reihe 3, Nummer 4) bestattet.

Auszeichnungen

  • 1970: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
  • 1980: Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
  • 2000: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
  • 2011: Goldener Rathausmann

Weblinks